Hier finden Sie die aktuellen TURBOMED-Updates zum download. Finden Sie jetzt einen von vielen autorisierten TURBOMED- Partnern in Ihrer Nähe. Sie haben weitere Fragen?
Gerne stehen wir Ihnen jederzeit persönlich zur Verfügung.
Kostenpflichtige Fernwartung.
Schnell und unkompliziert.
 


TOP AG NB
TOP AG ERGO
 
TOP AG DRV
TOP AG DRV UPD
 
 
Facebook
Teamviewer


14.09.2016 - Notfallpass

Früher wurde im Notfall Hilfe von der Telefonzelle oder einer Notrufsäule aus gerufen. Heute hat nahezu jeder ein Telefon in der Tasche. Moderne Smartphones können dabei nicht nur Helfer alarmieren. Auch wichtige Daten über Angehörige oder den eigenen Gesundheitszustand können auf ihnen gespeichert werden.

„Beinahe schon obligatorisch sind die sogenannten ICE-Daten auf dem Smartphone". Sie beschäftigt sich seit dem Unfalltod ihres Namensgebers im Jahre 1969 mit dem Rettungswesen. ICE steht für „In Case of Emergency“, also „Im Notfall“. Das können Telefonnummern von Angehörigen sein oder auch Hinweise auf Allergien, Blutgruppe oder mögliche Unverträglichkeiten. 

Während Helfer früher leicht an die Telefonbucheinträge oder Notizen herankamen, ist das in Zeiten von Codesperren für Smartphones deutlich schwieriger geworden. Hier liegt die Schwäche des ICE-Systems. Einfach die drei Buchstaben vor einen Telefonbucheintrag schreiben, reicht nicht mehr.


Apple hat hier vorgesorgt. Seit iOS 8 können Notfalldaten in der Health-App gespeichert werden. Seit iOS10 / WatchOS3 ist dies ebenfalls auf der Apple Watch möglich. „Neben Kontakten können auch Informationen über chronische Krankheiten oder Medikamentenunverträglichkeit gespeichert werden“.

Unter Android gibt es diese Funktion ebenfall.


Oder möchten Sie lieber einen Notfallpass in Ihrer Gelbörse oder Ihrem Auto hinterlegen? Hierzu haben wir für Sie eine ausfüllbare, druckbare Version im Internet gefunden. pdf Notfallpass.pdf (0.07 MB)


In den nächsten Tagen werden wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten zeigen, wie Sie diese Daten als Ersthelfer / medizinisches Personal einsehen können.

 

05.08.2016 - AOK-Check 18+ - Button nicht mehr verfügbar

Im Rahmen des HzV-Vertrages der AOK Baden-Württemberg wurde vor einiger Zeit der so genannte „AOK-Check 18+“ eingeführt. Hierbei handelt es sich um eine Leistung, die – wie der Name schon sagt – noch vor einer HzV-Einschreibung des Patienten durchgeführt werden kann. Bieten Sie diese Leistung an, wurde bisher bei Patienten, die bei der AOK Baden-Württemberg versichert sind, ein neuer Button in der Einschreibeanzeige der IV-Verwaltung sichtbar, wenn der Vertrag AOK Baden-Württemberg Hausarztzentrierte Versorgung ausgewählt wurde.

 

Dieser Button erscheint seit dem letzten Update nicht mehr. Dieses Problem ist bei CGM TURBOMED in Koblenz bereits bekannt und wird mit einem Patch behoben. Wann dieser Patch erscheint war zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Gemäß der Aussage von Koblenz sollten Sie deren Homepage im Auge behalten. Selbstverständlich informieren wir Sie umgehend darüber wenn dieses Patch zur Verfügung steht. 

02.08.2016 - Großflächiger Stromausfall

Sollten Sie wieder mit Strom versorgt sein, prüfen Sie bitte die Funktionalität Ihrer Computer, angeschlossene Geräte & Ihre Datensicherung


Defekt im Umspannwerk Bruchsal


Knapp zwei Stunden lang gab es in Teilen des nördlichen Landkreises Karlsruhe nur kalten Kaffee - in zahlreichen Gemeinden war der Strom ausgefallen.

Betroffen waren die Ortsgebiete Karlsdorf-Neuthard, Graben-Neudorf, Hambrücken, Ubstadt-Weiher, Forst, Stutensee und Bruchsal. Nach Informationen der Netze BW trat gegen 08:35 Uhr am Vormittag ein technischer Defekt im Umspannwerk Kändelweg in Bruchsal auf. Es entwickelte sich starker Rauch und die Feuerwehr musste ausrücken. Durch Umschaltarbeiten konnten die einzelnen Orte nach und nach wieder mit Strom versorgt werden.

 

Die genaue Ursache für die Störung ist noch unbekannt. Derzeit läuft die Fehlersuche im Umspannwerk.

 Quelle: SWR3 - Stand: 02.08.2016, 10:34 Uhr

22.07.2016 - Warum Datensicherung so wichtig ist!

Ein Datenverlust kommt Murphys Gesetz zufolge immer dann, wenn man ihn am wenigsten gebrauchen kann. Daher ist es ratsam, sich rechtzeitig Gedanken über die richtige Backup-Strategie zu machen und die passende Datensicherung für die eigene Praxis auszuwählen. Die Datensicherung ist nicht nur technisch ein komplexes Thema. Schon bei der Planung einer Strategie muss einiges berücksichtigt werden, um eine angemessene und funktionierende Datensicherung für den Anwendungsfall zu gewährleisten.


Auch wenn Ihre Praxissoftware eigentlich zuverlässig funktioniert, so gibt es viele Ursachen für Datenverluste wie z.B.: Bedienungsfehler, Schadsoftware (lesen Sie hierzu: 21.06.2016 - Crypto-Viren, die neue Gefahr), Hardwarefehlfunktionen, oder auch höhere Gewalt.

 

Stellen Sie sich selbst folgende Fragen:

  • Wird meine Datensicherung täglich durchgeführt und geprüft?
  • Wird wirklich alles Notwendige zur vollkommenen Wiederherstellung meines Arztprogrammes gesichert?
  • Wird die Datensicherung in der Praxis gelagert? (Diebstahl, Brand)
  • Sichert mein Server auf sich selbst? Oder immer verbundene Systeme? (Entwickler der Crypto Schadsoftware werden Sie lieben)
  • Wurde Ihnen zugesichert: „Läuft schon, da brauchen Sie nichts prüfen“? (Viel Glück, Sie werden es brauchen)

 

Wir bieten Ihnen die passende Lösung:

ü  Eine Datensicherung bei der "SIE" die Kontrolle behalten. (und man nicht nach einem Jahr feststellt, dass eigentlich nichts richtig funktioniert hat)

ü  Eine individuelle Anpassung an Ihre Vorgaben. (Sie haben sich z.B.: mühevoll QM-Dateien erarbeitet, diese werden jedoch nicht gesichert?)

ü  Volle Wiederherstellung z.B.: Ihrer CGM TURBOMED Daten inkl. Programm.

ü Datensicherung unter höchsten Sicherheitsstandards durch eine integrierte 256Bit Hardware Verschlüsselung (nicht durch Software auslesbar)





Server_Brandschaden__1469193378.jpgArztpraxis_Brandschaden__1469193507.jpg

18.07.2016 - Elektrische Betriebsmittelprüfung: Warum?                                                                                                                                            

 

Unfälle vermeiden – Menschenleben retten

 


Im Jahr 2006 kamen 53 Menschen durch elektrischen Strom ums Leben. 2005 waren es noch 60 Menschen (Quelle: VDE). Die Anzahl der Stromunfälle mit und ohne Todesfolge steigt, je weiter man zurückschaut. Als Reaktion auf die enorme Anzahl von Arbeitsunfällen in den 60er und 70er Jahren wurde die Prüfung der Arbeitsmittel Teil des Arbeitssicherheitsgesetzes von 1973, mit dem Ziel, die Anzahl der Unfälle zu verringern. Die Statistiken zeigen eine deutliche Verringerung der Arbeitsunfälle und bestätigen die Notwendigkeit der elektrischen Anlagen- und Betriebsmittelprüfung.

 

Unterlassung ist Straftat

 

Die Prüfung der elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf Grundlage der BetrSichV, TRBS und DGUV Vorschrift 3 (ehem. BGV A3) ist Pflicht der Arbeitgeber. Das Unterlassen der Prüfungen zur Unfallverhütung ist eine Straftat (§ 26 BetrSichV).


 

DIN ISO 9001

 

Teil der DIN ISO 9001 (Zertifizierung) ist die Einhaltung der für das Unternehmen relevanten Vorschriften, Gesetze und Verordnungen, z.B. die Überprüfung der Betriebsmittel. Teil des Audits ist eine Kontrolle der Dokumentation der elektrischen Anlagen- und Betriebsmittelprüfung sowie Stichproben an den Geräten (Prüfplakette, Prüffrist, …).


 

Versicherungsschutz aufrechterhalten

 

Kommt es in einem Unternehmen zu einem Unfall mit einem elektrischen Betriebsmittel oder an einer Anlage, verlangt die Versicherung den Nachweis der Prüfung. Das Unterlassen der Prüfung führt zu höheren Versicherungsbeiträgen. Viele Versicherungen bieten Preisvorteile bei Vorlage der Dokumentation der elektrischen Anlagen- und Betriebsmittelprüfung nach DGUV Vorschrift 3 (ehem. BGV A3).

 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15